Heute freut ihr euch gefälligst.

Heute will ich nichts hören.

Über baldige Montage, prokrastinierte To-Do-Listen, das laute Liebesspiel der Nachbarn und vor allem nichts übers Wetter.

Heute freut ihr euch, egal ob es regnet oder die Sonne scheint, dass ihr das sehen könnt, aus dem Fenster heraus oder auf der Straße.

Das ihr wißt, was rot und blau sind und euch niemand sagen muss, auf welcher Uhrzeit die Erbsen auf dem Teller liegen.

Ich will nichts hören über den Kater nach zu viel Bier, nervende Kunden oder eure zu dicken Hintern.

Heute freut ihr euch, dass ihr diesen Hintern alleine aufs Klo bekommt und danach sauber machen könnt, dass ihr niemanden braucht, der euch dafür aus dem Bett hebt und danach wäscht.

Ich will nichts hören über zu volle Busse, verspätete Bahnen oder allgemeine Müdigkeit.

Heute freut ihr euch, dass ihr schlafen gehen könnt, wann immer ihr wollt, dass ihr nicht warten müßt, bis jemand Zeit hat euch die Decke um die Füße zu schlagen, weil ihr selber nicht dran kommt.

Das ihr nicht kurz nach dem Abendbrot schon im dunklen Zimmer liegt, eben einfach, weil jemand anderes findet, dass es jetzt Zeit dafür ist.

Das ihr euch dreht, automatisch, jede Nacht, ein paar dutzendmal, weil euer Körper es kann.

Das niemand kommt um das mit euch zu tun,damit ihr euch nicht wund liegt, alle zwei Stunden. Jede Nacht.

Ich will auch nichts über schlecht sitzende Frisuren hören, über schlecht riechende Sitznachbarn oder schlecht schmeckendes Mensaessen.

Heute freut ihr euch, dass ihr alleine essen könnt, wann immer ihr wollt, wieviel ihr mögt.

Das euch niemand den Mund zum Löffel führt und nachschaut, ob ihr die Wangen leer macht.Das euch von mir aus Fast Food ernährt oder Schokolade oder auch der Pizzadienst, aber auf keinen Fall ein Schlauch in der Nase.

Ich will nichts hören über zu laute Kinder, das schlimme Fernsehprogramm und die Frage, warum er nicht anruft.

Heute freut ihr euch, dass ihr an einen Ort ohne Kinder gehen könnt, den Fernseher einfach wieder ausschalten und das Telefon nehmen und ihn anrufen.

Das ihr niemanden braucht, der euren Rollstuhl schiebt, eure Finger auf der Fernbedienung führt und euch den Hörer ans Ohr hält.

Heute will ich all das einfach nicht hören.

Heute sollt ihr mal kurz die Klappe halten.

Und euch gefälligst freuen.

Über all diese stinknormalen Sachen.

Und dann weitermachen.

Irgendwann ist wieder Montag, wieder Regen, sitzt die Frisur schlecht und er ruft nicht an.

Und dann hör ich euch auch wirklich gerne wieder zu.

25 Gedanken zu „Heute freut ihr euch gefälligst.

  1. Wie normal diese Sachen für uns geworden sind…wie selbstverständlich wir das alles hinnehmen…während andere es sich nur wünschen können. Weil es für sie nicht mehr selbstverständlich ist, sich selber zu waschen, alleine zu essen oder sich selbst im Bett zu drehen.

    Danke für den Gedankenanstoß, dafür, dass ich wieder merke, wie gut es mir eigentlich gehen sollte. Und wie viel schlechter es mir gehen könnte.

    Danke, dass ich mich endlich mal wieder über die ganz alltäglichen Sachen im Leben freuen kann.

  2. Das mir das jetzt kurz das Wasser in die Augen trieb, liegt sicher an meiner nicht ganz so witzigen Woche.
    Du hast Recht, wir sollten weniger jammern, mehr leben. Ich fange genau jetzt damit an.

  3. ich war schon dabei, den plan, mir gutes zu tun, wieder auf morgen zu verschieben. dann las ich deinen beitrag und schreibe jetzt nur noch diese zeilen, bevor der rechner ausgemacht wird und ich mir zeit mit mir selbst schenke – auf die schöne tour.
    danke.

  4. Wow. Jetzt musste ich erstmal den Podcast ausmachen. Danke für diese klaren Worte. Pause vom Selbstmitleid. Schluss mit Jammern auf hohem Niveau.
    Toll geschrieben, passend zum Freitag und damit für alle nicht-schicht-Arbeitenden der richtige Tag für sowas.
    Reich, wer das auch Mo-Fr kann. In diesem Sinne: allen ein schönes Wochenende.

  5. für genau die gleichen gründe,warum wir alle fröhlich sein könn(t)en, kann man auch weinen. vermutlich wissen sie das

    trotzdem ein schöner text. der ein lächeln auf mein gesicht gezaubert hat.

  6. Großartiger Text. Danke Dir dafür. Sehr sehr wahr.

    Der größte Teil der Weltbevölkerung würde unsere Luxussorgen wohl sofort eintauschen, wenn er könnte.

    Wenn ich noch was zur Liste hinzufügen darf:

    Ich möchte nicht hören, daß sich jemand mit -sagen wir mal- 29 alt fühlt. Denn da frage ich mich immer, was er/sie denn in den 60 Jahren sagen wird, die vielleicht noch kommen.

    Schönes Wochenende! :-)

  7. Huch, mein Kommentar sollte gar keine Antwort sein… war eher auf den Blogtext bezogen… egal.

    Heut ist eh alles wunderschön, die Sonne scheint ja :)

  8. DANKE!!!!! So einen kleinen Anschubser braucht man und ich habe ihn heute sehr gebraucht. Werde mir Muehe geben, oefter mal so zu denken !!!!!!!!!!!!! Und einfach dankbar sein !!!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *